Dienstag, 27. März 2012

PokerStars Zoom: IntelliPoker-Coach Felix vergrößert Eure Edge

Moin tosamm,

Felix "xflixx" Schneiders, Coach bei IntelliPoker und Bluffcatcher.de
Felix "xflixx" Schneiders, ist Coach bei
IntelliPoker und Bluffcatcher.de Foto: Privat
seit kurzer Zeit dürfen sich adrenalinlustige Pokerspieler auf PokerStars an der Variante Zoom versuchen. Quasi der Zapp-Variante von Poker. Miserable Starthand? Fold, ab zum nächsten Tisch. Der Gegner erhöht zu stark? Klick, ab zum nächsten Tisch. Ihr habt eine Hand gewonnen? Ihr rauscht weiter.

Felix "xflixx" Schneiders ist Coach bei IntelliPoker und Bluffcatcher.de - der 6-max-Experte hat mir und damit Euch ein paar Fragen zu dieser neuen Variante beantwortet. Mit in diesem Blogpost auf Nicsmix - der Pokerblog zu finden: Links zu kostenlosen Videos von IntelliPoker sowie Premium-Content auf der Bluffchatcher-Seite. Viel Spaß beim Lesen! Und vielen  Dank an Felix für die zoom-ähnlich fixe Übermittlung der Antworten.

Beste Gröten, Nico

####

Felix, wie hast du deine erste Session "Zoom" in Erinnerung?

Das erste Mal war spannend, aber auch eine massive Reizüberflutung. Über 1.000 Spieler waren bereits aktiv im NL2-Spielerpool, da es das einzig verfügbare Zoom-Limit zu dem Zeitpunkt war. Ich begann zunächst mit einem Tisch und merkte dann aber schnell, wie leicht sich Zoom von der Hand spielt.
Ungewohnt: Ich konnte einfach alles wegfolden, was ich an den normalen Tischen so an typisch schwierigen Spots bekomme. Die sind normalerweise nur mit Reads und Stats der Gegner gut lösbar. Da entstand recht zügig ein beruhigendes Gefühl: Der nächste Spot wartete schon mit dem Click auf "Fast Fold". Nach ein paar Minuten des Warmspielens nahm ich schon 3 weitere Tische hinzu - und ab ging die Post.
Innerhalb einer Stunde hatte ich so viele Hände gespielt, wie ich teilweise auf meinen Stakes an einem Tag spiele. Das Spannendste an dem Tag, an dem Zoom veröffentlicht wurde, war das Warten auf die Verfügbarkeit höherer Limits. Kaum waren sie da, füllte sich der Spielerpool auch dort mit bis zu 1.000 neuen Spielern, und ich zog den Tag über von einem Zoom-Limit ins nächste.


Und es hat Zooom gemacht - die Lobby der neuen
Speedpoker-Variante auf PokerStars.
Welche drei Dinge sollte man denn auf jeden Fall beachten, wenn man sich an einen der Zoom- Tische setzt?


1. Zeit: Auch wenn man denkt, man kann eine schnelle Session spielen, wird daraus meist eine längere. Der Drang, sich einfach zu den Sahnespots weiterzufolden ist einfach zu groß. Wenn es mal gut läuft und man viele gute Spots am Stück bekommt, kann es schnell einmal etwas länger dauern.

2. Spaß am Folden: Man sollte sich darauf einstellen, in vielen Spots gegen Action den Fold-Button öfter und schneller zu betätigen als an den normalen Tischen. Die andern Leute selektieren ihre Hände und Spots natürlich auch viel besser. Da kommt es im Schnitt öfter zu Konftrontationen starker Hände.

3. Unsere Bluffcatcher.de-Zoom-Videos: Mit bereits verdautem Content und strategischem Input spielt es sich immer leichter (lacht)


Und wer sollte von einem Zoom Tisch Abstand nehmen?

Pokerspieler, die ihr Spiel lieber mit Informationen und Reads über ihre Gegner unter Beachtung von Tischdynamik gestalten. Diese Dinge gehen oft bei Zoom verloren, weil man immer wieder an einen neuen Tisch gelost wird und über viele seiner Gegner so gut wie keinerlei Informationen hat.


Weiterführende Links:

P.S. Euch gefällt mein Blog-Eintrag? Und kauft gerne bei Amazon ein? Dann würde ich mich sehr freuen, wenn Ihr auch hier vorbei schaut. Damit unterstützt Ihr meinen Blog. Vielen Dank!