Mittwoch, 7. Dezember 2011

Tivoli-Serie von Friesland Poker: der Bericht zum Finale

Moin tosamm,

wie versprechen stelle ich hiermit den Artikel von Markus Helmke zum Finale der Tivoli-Serie online. Markus, schön, dass dir mein Interview mit Sascha so gut gefallen hat.

Grüße & bis dahin,
Nico

#####

Sascha Sotyn ist der Vareler Poker Stadtmeister 2011


Nach einen spannenden Pokerturnier am vergangenen Samstag setzte sich der Bockhorner Sascha Sotyn gegen Renke Bartels und Benjamin Padeken am Final Table der Vareler Poker-Stadtmeisterscht 2011 durch.

Bei jedem Turnier der vergangenen Turnierserie von Friesland-Poker bekamen die Teilnehmer, je nachdem wie gut sie abschnitten, Punkte zugewiesen, und somit konnte am vergangenen Samstag, zum mittlerweile vierten Mal, das Finale der Vareler Poker Stadtmeisterschaft stattfinden.  Um Punkt 20.30 Uhr unterbrach der Turnierleiter Florian Rahmann das ATT-Sachpreise Turnier, das mit 40 Teilnehmer  das „Side-Event“ des Abends darstellte, und der Einmarsch der 9 Finalisten begann. Zu Hells Bells von ACDC, einer Menge Nebel und tosendem Applaus wurde jeder einzelne mit seinen Platzierungen in dem vergangenen Jahr dem Publikum vorgestellt und der Tisch, an dem sich die zwei Dealer von Friesland Poker, Edgar Rädecker und Steven Hülsmeier im Stundentakt abwechselten, begann. Es wurde sich nicht einen Chip geschenkt und so dauerte es auch ziemlich lange bis der erste den Tisch verlassen müsste; der aber auch einen kleinen Sachpreis mit nach Hause nehmen konnte.

Eine nette Unterbrechung in einer Pause stellte der „kleine Gruß“ für die Spieler dar, der extra für dieses Finale von der hervorragenden Küche des Tivoli vorbereitet  wurde. Aber auch wenn sich alle an dem Tisch sehr wohl fühlten, schied einer nach dem anderen aus, bis gegen 1 Uhr noch die besten drei am Tisch saßen. Renke Bartels (Friesland-Poker), Benjamin Padeken und Sascha Sotyn wollten es nun wissen und spielten die ersten drei Plätze unter sich aus. Als dritter musste Benjamin den Tisch verlassen. Nach ca. 40 Minuten war Renke Bartels dann so unter Druck, dass er vom Smal-Blind aus mit Kreuz König und Herz Zwei alle seine Chips in einem All in in die Mitte stellte. Sascha Sotyn überlegte nicht lange und ging mit Karo Ass und Kreuz Fünf sofort mit. Die ersten 3 Karten des Boards, der so genannte Flop war Caro Zwei, Herz Vier und Sechs Pik. Die Chancen zu diesem Zeitpunkt lagen bei 60/40 Prozent bei Renke Bartels. Als aber dann die Herz Drei kam hatte Sascha Sotyn seine Straße komplett und ist somit der Vareler Stadtmeister 2011.

„Als in der finalen Hand die Karten auf dem Tisch lagen, habe ich nicht bemerkt, dass am Turn im Grunde genommen alles gelaufen war. Eine Art Black out - und im Hintergrund fingen bereits die Leute an zu feiern.“ so Sascha Sotyn (siehe auch das Interview auf Nicsmixer - der Pokerblog). Als Preis für diesen tollen Turniersieg gab es neben den Titel, eine Urkunde, einen Gutschein von Jeff Green und den großen Pokal, auch das obligatorische Armband, das wieder als Einzelstück extra nur für dieses Turnier von der Goldschmiede A&T Kunke aus Wiefelstede angefertigt wurde. So konnte sich Sascha auch ein ganz ganz kleines Stück wie Pius Heinz, dem ersten Deutschen, der dieses Jahr die Poker Weltmeisterschaft in Las Vegas gewann, fühlen.

„Die vier Jungs, die hinter der Organisation stehen, sind einfach mit sehr viel Herzblut dabei. Und: Es sind einfach feine Kerle. Selbst wenn wie beim Einlaufen der Finalisten in diesem Jahr plötzlich die Nebelmaschine verrückt spielt und man ein Viertelstunde nichts mehr sieht, denke ich mir: Hey, wir sind hier nicht in Las Vegas und haben nicht den Anspruch, ein Profi-Verein zu sein! Dafür habe ich hier aber viele Leute kennengelernt, die ich einfach mag - und denen ich vielleicht sonst nie begegnet wäre.“ stellte Sascha in einem Interview vom Poker-Blogger Nico Lindner fest. Das komplette Interview findet man unter http://nicsmixer.blogspot.com und vielleicht bald in den angesagten Pokermagazinen.

„Auch wenn wir nur ein ganz kleiner Verein sind und das ganz just for Fun machen, versuchen wir immer das beste aus den Turnier und speziell aus dem Finale zu machen. Es hat uns als Veranstalter extrem viel Spaß gemacht und wir möchten uns auf diesen Wege noch mal bei allen Teilnehmern, Fred und Jeannine Lienemann vom Tivoli Varel  sowie bei unseren Sponsoren bedanken ohne die es sicherlich kein Friesland-Poker mehr geben würde.“ sage noch Markus Helmke von Friesland-Poker.
Im nächsten Jahr startet am 07. Januar die neue Saison mit dem ersten Turnier der Tivoli Poker Serie 2012, bei dem dann wieder die Karten auch für die Tabelle neu gemischt werden. Alle Infos und Anmeldemöglichkeiten gibt es auf der Homepage www.Friesland-Poker.de oder telefonisch unter 04451 - 85 90 040



P.S. Euch gefällt dieser Blog-Eintrag? Und kauft gerne bei Amazon ein? Dann würde ich mich sehr freuen, wenn Ihr auch hier vorbei schaut. Damit unterstützt Ihr meinen Blog. Vielen Dank!